Mein Name ist Martin, und ich bin aus Deutschland. Während meines Informatikstudiums habe ich ein Auslandsemester in Südkorea verbracht, wo mich die Exotik fremder Kulturen, Geschichten und Bräuche in ihrem Bann gezogen haben.

Seitdem reise ich um die Welt, zuerst als Backpacker, von Hostel zu Hostel, später zu Fuß in den Bergen und mit dem Fahrrad auf den Straßen Europas und Afrikas.

Moncofa, Spanien, Dezember 2017

Während sich das Transportmittel ändert, bleiben die Ideale die gleichen: Reisen mit minimalen Auswirkungen auf Natur und Umwelt, durch selber kochen oder Essen, was gerade am Straßenrand angeboten wird, durch Schlafen im Zelt, in Dörfern, in den Bergen oder neben der Straße, mit einfachen Transportmöglichkeiten, vorzugsweise zu Fuß, mit dem Fahrrad oder per Anhalter, und durch die Vermeidung von Flügen.

Daher ist mein Reisestil (hoffentlich) sehr nachhaltig, mit einem geringen ökologischen Fußabdruck, einem niedrigen Budget und voller überraschender Erlebnisse.